Der Motorrad-Verkaufsboom hält an

Nach dem letztjährigen Verkaufsboom bei den Motorräder hatten viele aufgrund gestiegener Lieferprobleme mit einem Einpendeln der Verkaufszahlen gerechnet oder sogar mit einem leichten Rückschlag. Doch die Schweiz legt auch 2021 nochmals deutlich zu anders als viele andere Länder in Europa und Übersee.

Die Schweiz scheint nicht mehr zum Motorradboom herauszukommen und hat bei den Verkäufen der Motorräder (ohne Roller) nochmals deutlich um 19% zugelegt. Insbesondere zeigen sich viele kleine Marken, die relativ neu im Markt sind als grosse Gewinner des Booms. Es fragt sich nun, wie nachhaltig dieser Trend ist. Für den Boom sollen der anhaltend starke Inlandtourismus verantwortlich sein; Auftrieb verlieh vor allem die neue gesetzliche Regelung, dass ab 1.01.2021 16-Jährige bis zur 125-er Klasse zugelassen wurden, was zu zahlreichen Neukäufen in der 125-er Klasse führte.

2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
23341
27306
26391
26942
24544
24254
29450
35258
+ 16%
– 4%
+ 2%
– 9%
– 0.2%
+ 21%
+ 19%
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
96823
102238
117587
100877
108296
113039
132126
116407
+ 5%
+ 15%
– 15%
+ 7%
+ 4%
+ 17%
– 12%

Viele Neukunden beim kleinen Ausweis
Für den erneuten Zuwachs beim Motorradabsatz 2021 ist in erster Linie der massiv gestiegene Verkauf von Motorrädern bis 125 ccm verantwortlich. Der Verkauf stieg von 1925 auf 8480 Motorräder, was einer Steigerung von 340% entspricht! Viele 16-Jährige haben die neue gesetzliche Regelung genutzt, die ihnen seit dem 1.01.2021 den Erwerb und das Fahren von Motorrädern bis 125 ccm erlaubt. Das Bedürfnis nach individuellen Verkehrsmitteln, um den Massen im öffentlichen Verkehr zu entfliehen, ist aufgrund der weiter vorherrschenden Corona-Pandemie weiter gross. Dazu kommt, dass das Motorrad im Vergleich mit dem Auto günstiger und flexibler ist und ein Fahrzeug, das als Spassometer für die Ferien eingesetzt werden kann.

Motorräder
2021
2020
Differenz %
Total
35’258
29’450
+ 19.42%
Elektro
471
379
+ 24.27 %
1-50 ccm
97
175
– 44.57 %
51-125 ccm
8’480
1’925
+ 340.52%
126-250 ccm
279
463
– 39.74 %
251-500 ccm
3’592
3’929
– 8.58 %
501-750 ccm
6’293
6’624
– 5.00 %
751-1000 ccm
7’869
8’132
– 3.23 %
>1000 ccm
8’177
7’897
+ 3.55 %

Deutschland erleidet Rückschlag
In Deutschland und auch in an anderen Ländern Europas, Asiens, Südamerikas oder in den USA zeigen sich nach dem Verkaufserfolg 2020 wieder gewisse Rückschläge. In Deutschland erklärt man sich die schlechteren Verkaufszahlen mit einem weiteren Effekt der Corona-Pandemie, nämlich der Tatsache dass grosse Lieferprobleme bei den Herstellern bestehen, welche zahlreiche Modelle gar nicht oder nur mit Verzögerung ausliefern können.

Die grossen Gewinner der Schweiz
Für einmal sind es viele kleine Marken, die zu den Gewinnern zählen und die vom Boom bei der Einsteigerklasse profitieren können. Viele dieser No-Name-Marken haben so die Chance erhalten, sich einen Marktanteil zu erkämpfen und sich einen Namen zu machen.

Marken
2021
2020
Differenz Stückzahlen
Differenz %
Total
35’258
29’450
5’734
+ 19.42%
Aprilia
906
265
641
+ 241.89 %
Zontes
887
143
744
+ 520.28 %
Brixton Motorcycles
792
350
442
+ 126.29 %
Malaguti
626
125
501
+ 400.80 %
Fantic Motor
586
97
489
+ 500.12 %
SWM
317
104
213
+ 204.81 %
F.B.Mondial
314
141
173
+ 122.70 %
Betamotor
296
121
175
+ 144.63 %
Bullit
180
60
120
+ 200 %
Wottan
115
2
113
+ 888 %
Kymco
93
6
87
+ 888 %
SYM
76
25
51
+ 204 %
GasGas
48
24
24
+ 100 %

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.